DenkTag 2004DenkTagHilfen zum WettbewerbArchivKontaktPresse
   

 

Start des nächsten Wettbewerbes am 27. Januar 2004

ab dem 27. Januar 2004 sind die Einzelheiten zum Jugendwettweberb unter dieser Internet-Adresse zu erfahren !!!!!

Jugendwettbewerb DenkTag im Internet

Geschichte
Roman Herzog hat 1996 den 27. Januar zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus erklärt. Dabei ging es dem damaligen Bundespräsidenten nicht um die Einrichtung eines Feiertages im üblichen Sinne; vielmehr wollte er vor allem junge Menschen zu einem „Denktag“ – zum Gedenken und Nachdenken – aufrufen.
 
Die Konrad-Adenauer-Stiftung will mit bundesweiten Veranstaltungen dazu beitragen, dass sich der „DenkTag“ im Bewusstsein der Deutschen verankert.
 
Ein Beitrag dazu ist der Jugendwettbewerb DenkTag im Internet.

Wettbewerb/ Inhalte

Ein besonderer Anlass ergibt sich  aus dem 60. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz am 27. Januar 2005.
Am 27. Januar 2005 sollen die hier erstellten Arbeiten vorgestellt werden.
Es bietet sich deshalb an, den historischen 27. Januar 1945  als Anfang vom Ende des NS-Totalitarismus in den Blick zu nehmen, von diesem Datum aus die Opfer des NS-Regimes und den Widerstand – auch christlicher Demokraten – zu würdigen und die Folgerungen beim Aufbau der wehrhaften Demokratie des Grundgesetzes zu vergegenwärtigen.
Für den Internetwettbewerb kann das KZ Auschwitz als Instrument der NS-Gewaltherrschaft im Mittelpunkt stehen. Als weiterer Zugang bieten sich regionale Zeugnisse und ihre Opfer an.
Welchen Zugang die Teilnehmer auch wählen, Ihre Aufgabe besteht darin,  über die Vergegenwärtigung des historischen 27. Januar1945 hinaus Wege in der Gegenwart aufzuweisen und kreative Ideen zu entwickeln, die zu einer zukunftsfähigen antiautoritären, freiheitlichen Demokratie beitragen.
Hierzu sollten  die Wettbewerbsteilnehmer einzeln oder in Gruppen (auch Schulklassen) eine Webseite gestalten, die von der Konrad-Adenauer Stiftung ins Internet gestellt wird. Die Beiträge werden von einer unabhängigen Jury bewertet.

Motto

Das Motto des Jugendwettbewerbs lautet:
Hinsehen-einmischen-mitgestalten
Ein Jugendwettbewerb gegen Rechtsradikalismus und Fremdenfeindlichkeit der Konrad-Adenauer Stiftung e.V.
Die von Bundespräsident Roman Herzog formulierte "Hoffnung , wir möchten gemeinsam Formen des Erinnerns finden, die zuverlässig in die Zukunft wirken" ist verbindliches Leitmotiv bei dem „DenkTag“- Projekt der Konrad-Adenauer Stiftung.
Schirmherrschaft hat  Prof. h.c. Dr. Bernhard Vogel  Ministerpräsident a.D

Förderung der Medienkompetenz

Die besondere Attraktivität des Wettbewerbs für junge Teilnehmer besteht in der Kombination einer inhaltlich kreativen Aufgabe mit der Anwendung neuer Medien, das heißt mit der Chance, im Internet professionell zu publizieren.
Jedes Bildungswerk der Konrad-Adenauer-Stiftung bietet deshalb einen zweitägigen Kurs (für ausgewählte Wettbewerbsteilnehmer, vorzugsweise Multiplikatoren, etwa die Lehrer der teilnehmenden Projektgruppen) an medientechnisch eingerichteten Schulen an. Dieser Kurs soll in die professionelle Gestaltung von Webseiten einführen und so zur Stärkung der Medienkompetenz an Schulen beitragen.

 

 

Konrad Adenauer Stiftung