DenkTag 2004DenkTagHilfen zum WettbewerbArchivKontaktPresse
   

 

Denktag-Wettbewerb 2006

Auch im nächsten Jahr führt die Konrad-Adenauer Stiftung wieder einen Internet-Wettbewerb durch.
Gruppen ab 3 Personen können sich ab dem 26. Januar 2006 hier auf dieser Seite anmelden. Alle weiteren Einzelheiten, Preise, Verfahren usw. stehen noch nicht fest.
 
Wir freuen uns schon jetzt auf Ihre Teilnahme
 
Das Denktag-Team

Konrad-Adenauer-Stiftung kürt die Gewinner



Die ersten beiden Preisträgergruppen mit Prof. Dr. Bernhard Vogel und Hartwig Fischer, MdB
Am Wettbewerb 2004/2005 haben über 1.000 junge Menschen aus dem In- und Ausland teilgenommen und 60 wettbewerbsfähige Beiträge eingesandt, von denen 17 heute in Berlin ausgezeichnet werden. Gut zehn Monate hatten die Jugendlichen Zeit, einzeln, als Gruppen oder auch als Schulklassen, Homepages zu erstellen, die sich mit dem Holocaust auseinandersetzen.
Die beiden Hauptpreise gehen sowohl nach Niedersachsen als auch nach Nordrhein-Westfalen: Zum einen dürfen sich drei Schüler aus Duderstadt über Flugtickets nach New York freuen, die Theatergruppe des Gymnasiums Vörde gewinnt ein Seminar zu aktuellen politischen Themen in Berlin.
Seit 2001 veranstaltet die Konrad-Adenauer-Stiftung anlässlich des von Bundespräsident Roman Herzog 1996 proklamierten Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar den Jugendwettbewerb „DenkT@g im Internet“.
Der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung und Schirmherr des Projektes, Ministerpräsident a.D. Prof. Dr. Bernhard Vogel zur Zielsetzung des Wettbewerbs in seiner heutigen Rede: „Über die jüngere Vergangenheit nachzudenken ist eine Grundlage unserer politischen Kultur. Weil wir aus der Geschichte heraus Demokratie ermöglichen und Diktatur verhindern wollen. Weil Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit und Extremismus bei uns keine Chance erhalten dürfen.“
 
Eindrücke und Fotos der Preisverleihung bekommen Sie hier.
 

 
Diese Preisträger haben eine Reise nach New York gewonnen:

Teilnehmer  Titel des Beitrages 
Nicole Baranowski, Christina Hellmold, Sebastian Herzberg, Duderstadt  Zwei Frauen - zwei Schicksale - ein Regime 


Ein Berlin-Seminar mit Besuch des Deutschen Bundestages haben gewonnen:

Teilnehmer  Titel des Beitrages 
Projektgruppe der Gymnasiums, Vörde  Die halbe Wahrheit ist die gefährlichste Lüge 


Auf diese Projektgruppen warten Studienfahrten, Software-Pakete und Bücher:

Teilnehmer Titel des Beitrages 
Projektgruppe Staatliches Gymnasium, Berga/Elster Schwalbe V - Außenlager KZ-Buchenwald 
LK Geschichre, Grabe-Gymnasium, Detmold Anita Lasker-Wallfisch - Ihr sollt die Wahrheit erben 
Grundkurs Politik Bernhard-Riemann-Gymnasium, Scharnebeck NS-Euthanasie 
Astrid und Marc Schnabel Die Opfer des Nationalsozialismus 
Wahlpflichtkurs Deutsch Kl.10/ Realschule Maschstraße, Braunschweig Härte macht nicht hart 
PF und KKF Geschichte Otto-Hahn-Gymnasium, Tuttlingen Vergangenheit - Gegenwart - Zukunft 
Sarah Hüsgen, Katja Köllen, Nicole Aretz/ Erasmus-Gymnasium, Grevenbroich Scheideweg - Jugend im Nationalsozialismus zwischen Widerstand, Anpassung und Verfolgung 
LK-Geschichte, Thomas-Mann-Schule, Lübeck Das Dritte Reich im Comic - darf man das? 
Realschule -Gruppe 5, Weingarten KZ Auschwitz-Birkenau 
Klasse 10a der Hauptschule im SZ Ahlem, Hannover Patenschaft für das Mahnmal Ahlem 
Manuel Fritz, Stuttgart Auschwitz - das Konzentrationslager 
Leistungskurs Geschichte des Karl-Theodor-Liebe-Gymnasium, Gera Auschwitz - Gestern! - Heute! - Morgen? 
Methodik-Kurs 11b/Jürgen-Fuhlendorf-Schule, Bad Bramstedt Einstellungen und Sichtweisen dem Fremden gegenüber - damals und heute 
MG-Varna/Mathematishes Gymnasium Varna, Bulgarien Die Gesichter der Gewalt 
Initiative Schule ohne Rassismus am Johann-Rist-Gymnasium, Wedel Wir haben von all dem nichts gewusst - Zeitzeugen berichten 


 

 

Konrad Adenauer Stiftung